Im Folgenden sind einige Fachbegriffe zusammengestellt und erläutert, mit denen Sie bei Ihrem Besuch in unserer Zahnarztpraxis in Spandau begegnen können. Wenn Sie einen Ausdruck, für den Sie sich interessieren, nicht gefunden haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, rufen Sie uns einfach an oder fragen Sie unsere Zahnärzte bei Ihrem nächsten Besuch.

Krone
  • Brücke: eine Brücke gehört zum festsitzenden Zahnersatz, wie auch zum Beispiel eine Krone. Mittels Brücken lassen sich Zahnlücken in einer Zahnreihe versorgen ("überbrücken"). Brücken werden an natürlichen Zähnen, die von unseren Zahnärzten entsprechend vorbereitet (präpariert) wurden oder an Implantaten befestigt. 

 

  • CAD/CAM (=Computer Aided Design/Computer Aided Manufacturing): Nach Digitalisierung von präparierten Zähnen im Mund des Patienten oder ausgegossenen Modellen im zahntechnischen Labor können Restaurationen, wie Kronen oder Brücken, im Computer mit einem speziellen Software entworfen werden. Anschließend besteht die Möglichkeit dies mit einer Fräsmaschine im Labor oder in einem Fräszentrum passgenau fräsen zu lassen. 

 

  • Inlay: Ein Inlay ist eine Einlagefüllung aus Keramik oder Goldlegierungen bei größeren Zahnhartsubstanzdefekten infolge von Karies. Inlays werden an den Zahn geklebt oder zementiert und sie können mit dem CAD/CAM Verfahren passgenau gefräst werden. 

 

  • Karies: oder Zahnfäule ist ein Substanzdefekt des Zahnhartgewebes (Zahnschmelz, Zahnbein, Zement), der durch drei Faktoren, durch Bakterien, Zucker und genügende Zeit, hervorgerufen wird. Die Bakterien lagern sich in einer fest an der Zahnoberfläche haftenden Schicht ab und nehmen Zucker als Nahrung auf. Dieser aufgenommene Zucker wird als Säure verstoffwechselt, welche die Zahnoberfläche angreift und schließlich zerstört. Dieser Defekt (=Loch), kann von alleine nicht mehr heilen und muss zahnärztlich versorgt werden (Füllung).   

 

  • Krone: eine Krone ist ein festsitzender Zahnersatz, der der Überdeckung (Überkronen) von natürlichen Zähnen oder Implantataufbauten dient. Der Grund dieser Überkronung ist in der Regel ein tiefzerstörter Zahn durch Karies (Zahnfäule) oder Verletzungen. 

 

  • Präparation: die Präparation in der Zahnmedizin bedeutet das Beschleifen eines Zahnes mittels diamantierten rotierenden Instrumenten (umgangssprachlich Bohrer), um Platz für eine festsitzende Versorgung, wie eine Krone oder Brücke, sowie eine günstige Retentionsform zu schaffen. Der Präparation folgt die Abformung und die Herstellung des Zahnersatzes in einem zahntechnischen Labor.

 

  • Veneers: Veneers sind Verblendschalen aus Keramik, die nach einer minimalinvasiven Präparation des Zahnschmelzes an den Zahn geklebt werden. Indikation für solche Verblendschalen sind Farb- und Formkorrekturen der Zähne. Durch die Anwendung spezieller keramischen Massen lässt sich ein hoher Maß an Ästhetik ermöglichen.

 

  • Zirkonium: Dieses Material gehört in der Gruppe der sog. Oxidkeramiken. Diese zeichnen sich durch besondere Festigkeit aus, wodurch sie als Gerüstwerkstoff von Vollkeramikrestaurationen verwendet werden können. Solche Zirkoniumgerüste werden in der Regel mit speziellen Fräsmaschinen mittels der CAD/CAM-Technologie hergestellt. Anschließend werden die Gerüste mit sog. Silikatkeramiken verblendet. Das Ergebnis ist eine ästhetisch hochwertige Restauration aus Vollkeramik ohne Metallgerüst.