Im Folgenden sind einige Fachbegriffe zusammengestellt und erläutert, mit denen Sie bei Ihrem Besuch in unserer Zahnarztpraxis in Spandau begegnen können. Wenn Sie einen Ausdruck, für den Sie sich interessieren, nicht gefunden haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, rufen Sie uns einfach an oder fragen Sie unsere Zahnärzte bei Ihrem nächsten Besuch.

  • Atrophie: Knochenabbau. Länger bestehende, nicht versorgte Zahnlücken sowie gingival getragene Prothesen führen häufig zum Knochenabbau.

 

  • Augmentation: Unter Augmentation in Verbindung mit der Implantation versteht man einen Knochenaufbau bei ungenügendem Knochenangebot (siehe Atrophie). Diese kann in Form einer eigenknochen Transplantation oder mittels Knochenersatzmaterial erfolgen.  

 

  • Implantat: künstliche Zahnwurzel, die operativ im Kieferknochen verankert wird, auf der nach Einheilung eine Krone, Brücke oder Prothese angefertigt wird. Mit Implantaten lässt sich häufig ein festsitzender Zahnersatz ermöglichen. Weiterhin kann man mit Implantaten das Beschleifen von gesunden Zähnen vermeiden und den Sitz abnehmbarer Prothesen verbessern.  Implantate bestehen aus Titan, einem sehr biokompatiblen Metall.

 

  • Knochenersatzmaterial: Knochenersatzmaterial wird in der Regel vom Tier (Schwein oder Rind) gewonnen und in fein gemahlener Form in Resektionshöhlen eingebracht.

 

  • Sinus-Lift (=Sinusbodenelevation): Bei ungenügendem Knochenangebot im Oberkiefer besteht die Möglichkeit den Kieferhöhlenboden operativ anzuheben und den so entstandenen Raum mit Knochenersatzmaterial auszufüllen. Nach Einheilung des eingebrachten Materials ermöglicht sich so eine Implantation.